Diskussionsforum für alle

hier kann man ohne im Forum angemeldet zu sein Fragen stellen und Anregungen geben
Benutzeravatar
bee
Site Admin
Beiträge: 5564
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: viele ;-)
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30
Wohnort: La Palma
Kontaktdaten:

Eine Million Dollar für Erforschung kleinzelliger, resistenter Bienen

#2699

Beitrag von bee »

Varroa-resistente, kleinzellige Bienen erhalten in Norwegen 1 Million US-Dollar zur Erforschungszwecken

Veröffentlicht in Bee Culture, Mai 2020, Seiten 75 – 77 - Artikel von Erik Österlund
Dr. Melissa Oddie, eine kanadische Forscherin, wird ihre Forschung an den Varroa-resistenten Bienen mit Terje Reinertsen in Mittelnorwegen mindestens zwei Jahre lang fortsetzen. Ihre Doktorarbeit basierte auf der Forschung mit diesen Bienen. Die norwegischen Behörden haben 1 Mio. USD (8,5 Mio. NOK) für diese Forschung bereitgestellt.
 
Published in Bee Culture, May 2020, pages 75 – 77
Dr Melissa Oddie, a Canadian researcher, will continue her research for at least two years based on the Varroa resistant bees with Terje Reinertsen in central Norway. Her doctoral dissertation was based on research with these bees. The Norwegian authorities have allocated $ 1 million (NOK 8.5 million) for this research.
February 21-23 the commercial beekeepers in Sweden (Biodlingsforetagarna) had a conference in Sunne in western Sweden close to the Norwegian border at the newly built hotel Selma Spa. It was fully booked. Beekeepers from Sweden, Norway and some from Finland were listening to Terje and Melissa and many others, from the University of Agriculture in Sweden (SLU), from Belgium and Canada to mention a few. Sunne is the place where Selma Lagerlöf lived, a famous author, the first woman to get the Nobel Prize in literature.

Dr. Melissa Oddie and Terje Reinertsen in Sweden.
Dr. Oddie discovered a salient trait in Terje Reinertsen’s bees which expresses itself in that bees uncap pupae in which there are mites and recap them again without damaging the pupae. This apparently interferes with the mites’ reproduction. The characteristic that is otherwise very much in focus today is called VSH (Varroa Sensitive Hygiene). Here, the bees remove pupae that are invaded by mites (mites that have offspring). VSH is not a prominent feature of the resistant Norwegian bees.
Visit in Norway
In the Fall of 2019, my wife Gunvi and I visited Anita and Terje Reinertsen. They don’t have a lot of suitable agriculture land for growing crops in Norway so they use every little piece of land possible to grow food. Quite steep slopes had recently been harvested. Norway is no longer Sweden’s little brother as it’s been for many years. It’s the big brother now, with oil and gas and Varroa resistant bees!

Anita and Terje Reinertsen
The Varroa resistant bees
Some years ago, researchers began to be interested in a population of Varroa resistant bees in Norway around Terje Reinertsen. The important thing is that you don’t have to treat them at all against the Varroa mite, and they are therefore not treated. The mite population in a hive of Terje can vary during the season. His bees havn’t been treated for about 25 years. It was about the time when the mite came to Norway. When I became aware of this, I wondered why we hadn’t heard or read more about his bees during these many years.
Now there has been some exciting research reports from the works of Dr. Melissa Oddie and her coworkers.1,2,3,4 Research on these bees was the basis for her doctoral dissertation. Since then, articles and reports of the bees of Terje Reinertsen have been published.
He has been focused on developing a stock of Varroa resistant bees since the mite began to create problems in Norway. And he has done that together with beekeepers in his vicinity. In April 2019, he was one of the speakers at a conference in southern Sweden on healthy bees that do not need to be treated against parasites and diseases, and how to get there. Melissa Oddie participated, together with several other speakers including also Kirk Webster from Vermont. And now in February 2020 he and Melissa Oddie were speaking in Sunne.
Varroa in Norway
In 1994, the Varroa mite had made its presence so well known among beekeepers in Norway that it was decided that bee colonies had to be treated against the mite. The central association took help from countries where they had had more experience of the mite. Among other things, it was recommended to use ”Krämerplatten” that evaporate formic acid in the bee colony.5 Terje listened carefully to the advice and treated his bees in the recommended way in the Autumn of 1994. He lost 70% of his colonies in the Winter of 1994-95. Other beekeepers also lost about the same amount of beehives. Several lost 100%. Spring treatment with formic acid was then mentioned as an additional alternative to save colonies that survived the Winter. Then fewer holes in the plastic around the formic acid soft board plate were used so that the evaporation speed would not be so high.5 Terje applied this method to the survivors.
Decision not to treat
After analyzing the results of all the treatments, Terje and a some other beekeepers concluded that if you were to loose so many bee colonies after treating, you could just as well not treat, because you didn’t lose more colonies if you didn’t treat.
At that time, little was known about the importance of the balance between all different types of microorganisms (bacteria, viruses, and other types of microbes) for the immune system. Such an ecological system of microorganisms in and on a living being is called a microbiome. For example, we humans have about 2 kg of microbes on and in us. Without them we die.

weiter lesen: http://resistantbees.es/?p=4468


liebe Grüße
bee

ResistantBees.es

Benutzeravatar
bee
Site Admin
Beiträge: 5564
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: viele ;-)
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30
Wohnort: La Palma
Kontaktdaten:

wissenschaftliche Studie: hygienisches Verhalten verstärkt bei Bienenvölkern, die auf kleinen Zellen gehalten werden

#2698

Beitrag von bee »

Hygienisches Verhalten bei Bienenvölkern, die auf kleinen Zellen gehalten werden
    Zusammenfassung
Das Ziel dieser Studie war es, herauszufinden, ob Völker, die auf kleinen Zellen gehalten werden (Zellgröße von 4,93mm), in Verbindung mit natürlicher Selektion durch behandlunglose Haltung gegen Varroa destructor,  zu einer Erhöhung des hygienischen Verhaltens führt. Wir versuchten ebenfalls herauszufinden, ob durch den Wechsel von Völkern, die gegen Varroa destructor  behandelt wurden (ohne natürliche Selektion), auf kleinzellige Waben, zu einer Vermehrung des hygienischen Verhaltens führt.  Das hygienische Verhalten wurde in den gegen Varroen behandelten Völkern, sowie in den unbehandelten Völker, überwacht, die beide auf kleinen Zellen saßen. Zusätzlich wurde dieselbe Überwachung in zwei Kontrollgruppen durchgeführt, die aus behandelten und unbehandelten Völkern bestanden, die auf Waben mit Standartzellgröße saßen (Zellgröße 5,56mm).
Unabhängig davon, ob sie behandelt worden waren oder nicht, entfernten die Völker, die auf kleinzelligen Waben saßen, die toten Bienenpuppen (Nadeltest) schneller als die Völker, die auf Standartzellgröße saßen. Auf diese Weise konnten wir zeigen, daß das hygienische Verhalten verstärkt werden kann, indem man Bienenvölker auf kleinzellige Waben bringt, auch ohne natürliche Selektion durch das Fehlen von Behandlung gegen Varroa destructor. Die praktische Anwendung dieses Verfahrens erfordert jedoch weitere Studien verschiedener Bienenpopulationen, da sie in der Intensität des hygienischen Verhaltens deutlich variieren können und vor allem auch in der Eignung variieren können, um auf kleinzelligen Waben gehalten werden zu können.
 
weiter lesen: http://resistantbees.es/?p=3757


liebe Grüße
bee

ResistantBees.es

Benutzeravatar
bee
Site Admin
Beiträge: 5564
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: viele ;-)
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30
Wohnort: La Palma
Kontaktdaten:

Die Wichtigkeit der Drohnen oder die wahren Helden im Bienenstock

#2697

Beitrag von bee »

Ich will gleich mal von vornherein zusammenfassen:
Die Drohnen haben, unter anderem natürlich, im Bienenstock die Aufgabe die Krankheiten zuerst auf sich zu ziehen und von den Bienen abzuhalten.
Daraus wird ersichtlich, daß die Drohnenbrut so gestaltet sein muß wie es die Bienen brauchen und nicht so wie wir es wollen!


Wir können nun durch die letzten Untersuchungen in unseren Überlebensvölkern voll bestätigen was uns Dee Lusby schon seit vielen Jahren gezeigt hat:
Das Zusammenspiel von kleinen Zellen und der richtigen Anzahl von Drohnenbau auf jeder Wabe ist die Grundlage der Varroaresistenz.
.Zum Varroaproblem und den Drohnen:
Wie ja schon besprochen bevorzugt die Varroa bei den kleinzelligen Bienen die Drohnenbrut, weil sie sich durch den um einen Tag verkürzten Brutzyklus der kleinzelligen Biene, dort nicht vermehren kann. Das weiß sie.
Eine Varroa rein und eine raus, im Gegensatz bei den großzelligen Bienen ist das Verhältnis im Schnitt eine rein und eineinhalb raus. Es ist so, daß die konventionellen Bienen (5,4mm Zellenmaß) fast so groß sind wie die Drohnen der kleinzelligen Bienen. So verwechselt nun die Varroa die Bienenbrut mit der Drohnenbrut bei den großzelligen Bienen, dh sie meint daß die Bienenbrut Drohnenbrut sei. Denn in der asiatischen Biene, die ja auch kleine Zellen baut, geht die Varroa auch bevorzugt in die Drohnenbrut. Dee nennt das den Pseudo-Drohnen Effekt. Und dann vermehrt sie sich plötzlich explosionsartig in unseren großzelligen Bienenstöcken, wo sie sich in der Bienenbrut einnistet.
Hab vor ein paar Jahren den Versuch gemacht, nach einer Diskussion zu diesem Thema in einem Imkerforum und habe in mehreren Stöcken 100 Drohnenzellen geöffnet und 100 Bienenzellen:
weiter lesen: http://resistantbees.es/?p=2996


liebe Grüße
bee

ResistantBees.es

Benutzeravatar
bee
Site Admin
Beiträge: 5564
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: viele ;-)
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30
Wohnort: La Palma
Kontaktdaten:

Studie: Lebensdauer der Bienen in Völkern, die auf kleinzelligen Waben gehalten wurden

#2696

Beitrag von bee »

Lebensdauer der Bienen in Völkern, die auf kleinzelligen Waben gehalten wurden
Zusammenfassung:
Zwischen 2011 und 2013,  verglichen wir die Lebensdauer der Bienen, in Laborkäfigtests, die in Völkern aufgezogen wurden, die auf kleinzelligen Waben gehalten wurden (Zellengröße von 4,93 mm), die entweder behandelt oder unbehandelt waren gegen die Varroatose, sowie die Lebensdauer der Bienen in Völkern auf Standardgröße der Zellen (Zellengröße von 5,56 mm), beide behandelt und unbehandelt gegen die Varroatose.
Die Haltung von Bienenvölkern auf kleinzelligen Waben, kombiniert mit dem Mangel an starkem parasitären Druck von V. destructor, verlängert die Lebensdauer dieser Bienen, im Vergleich zu den Bienen aus Waben mit Standardzellengröße. Die Haltung von Bienenvölkern auf kleinzelligen Waben erhöht die Langlebigkeit dieser Bienen, die darauf gezogen wurden und stark von den Parasiten befallen waren.

Intensiver Befall durch Varroa destructor Milben verkürzte die Lebensdauer der Bienen, und zwar unabhängig von der Zellengröße der Waben. Das wird  durch den signifikanten Verbindungszusammenhang bestätigt, der zwischen den Parametern des Ausmaßes der Verseuchung und der Lebensdauer der Bienen besteht.  Währenddessen die besondere Wechselwirkung zwischen der Arbeiterbienenlebensdauer und dem Ausmaß des Befalls abhängig war von der Zellgröße (klein / Standard).
Daher beeinflußt die Zellengröße der Waben die Biologie, sowohl des Parasiten als auch des Wirtes, sowie wie die Beziehung zwischen ihnen.Daher scheint eine Analyse biologischer Verbindungen zwischen A. mellifera Völkern und Varroa destructor, im Zusammenhang mit verschiedenen Zellengrößen der Waben, eine vielversprechende Richtung für die Forschung zu sein.
 mehr lesen:
http://resistantbees.es/?p=3641


liebe Grüße
bee

ResistantBees.es

Benutzeravatar
bee
Site Admin
Beiträge: 5564
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: viele ;-)
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30
Wohnort: La Palma
Kontaktdaten:

Ausräumen von Varroen

#2695

Beitrag von bee »

Hier ist nun die Haupttrachtzeit vorbei obwohl sie heuer praktisch nicht existierte an den meisten Bienenständen wegen der extremen Trockenheit und deshalb Blütenmangel und die Bienen haben wieder Zeit die Varroen auszuräumen.
Dieser Stock hat wenig Drohnenbrut angelegt und deshalb sind nun Varroen in der Bienenbrut. Auf den Bienen konnte ich keine Varroen bemerken und von Aggressivität (kann ein Zeichen von Varroaproblemen sein, oft in Verbindung mit viel hygienischem Verhalten) war nichts zu spüren. Sie haben die Situation unter Kontrolle.
bh_20.JPG


liebe Grüße
bee

ResistantBees.es

Benutzeravatar
bee
Site Admin
Beiträge: 5564
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: viele ;-)
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30
Wohnort: La Palma
Kontaktdaten:

Carnicas und kleine Zellen

#2694

Beitrag von bee »

und daß keiner mehr sagt daß die Carnicas nicht gut die kleinen Zellen bauen können.
Sie können es, wenn der Imker mit ihnen umgehen kann
:kitzeln:
viewtopic.php?p=1288#p1288
und das war auch ein Schwarm mit einer Carnica Königin
:shakehand:

Bild


liebe Grüße
bee

ResistantBees.es

Benutzeravatar
bee
Site Admin
Beiträge: 5564
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: viele ;-)
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30
Wohnort: La Palma
Kontaktdaten:

Trick zum guten ausbauen der kleinen Zellen

#2693

Beitrag von bee »

da hat mir gerade unser Kollege Happy eine geniale Idee mitgeteilt, damit die Bienen einwandfrei die kleinzelligen Mittelwände ausbauen.

Dee betont ja immer wieder, daß vor allem Schwärme die kleinen Zellen besser ausbauen:
viewtopic.php?p=15375#p15375

Nun hat Happy einfach seine Miniplus, die Probleme beim ausbauen der kleinen Zellen hatten, schwärmen lassen, hat das so eingerichtet, daß er die Schwärme fangen konnte und siehe da, die meisten dieser  Schwärme bauten nun gut die kleinen Zellen aus. Die MiniPlus waren auf 4 bis 5 Zargen.

:aplauso:


bee hat geschrieben: man sollte unbedingt darauf achten, daß die kleinzelligen Mittelwände gut ausgebaut werden. Das ist gar nicht so schwierig.
:wink:

4,85mm Mittelwände perfekt ausgebaut:

Bild


liebe Grüße
bee

ResistantBees.es

Benutzeravatar
bee
Site Admin
Beiträge: 5564
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: viele ;-)
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30
Wohnort: La Palma
Kontaktdaten:

wissenschaftliche Forschung ergibt: eine kleinere Zellgröße kann sich auf den Fortpflanzungserfolg von Varroen auswirken

#2692

Beitrag von bee »

Zellgröße und Varroabefall in anfälligen und natürlich überlebenden Bienenvölkern (Apis mellifera) 
Die Daten zeigen, dass der Milbenreproduktionserfolg in kleineren Zellen in anfälligen Kolonien (höhere Nicht-Reproduktionsraten, verzögerte Reproduktion und fehlende männliche Milben) signifikant verringert war, nicht aber in den Überlebensvölkern. Die Ergebnisse stützen die Behauptung, dass eine kleinere Zellgröße einen Einfluss auf den Fortpflanzungserfolg von Varroa destructor haben kann. Aber dies scheint jedoch nicht in Verbindung zu stehen mit der natürlichen Selektion der Überlebensmechanismen der Varroen.
Die in der Studie verwendeten Bienenvölker sind von Terje Reinertsen aus Norwegen.
Seine Bienenvölker haben die Zellgröße von 4,9mm seit vielen Jahren.
Vor 20 Jahren ist die Varroamilbe bei Terje erschienen, aber er hat seine Völker nie behandelt. Zu Beginn hatte er grosse Ausfälle, aber seit dem Jahr 2000 hat er seine Bienen auf kleinem Zellmaß und danach baute er auf 400 kleinzellige Völker aus, alles ohne jegliche Behandlungen. Er arbeitete eng mit Hans-Otto Johnsen zusammen. Seine Völker sind Buckfast Bienen mit sichtlichem Elgoneinschlag.
Die Grafik zeigt den Zusammenhang zwischen der Zellgröße und der durchschnittlichen Anzahl lebensfähiger weiblicher Varroa-Destruktor-Milben-Nachkommen:

 
Hier die wissenschaftliche Studie:
Cell size and Varroa destructor mite infestations in susceptible and naturally surviving honeybee (Apis mellifera) colonies
https://link.springer.com/article/10.1007/s13592-018-0610-2
The data show that mite reproductive success was significantly reduced in smaller cells in susceptible colonies (higher rates of non-reproduction, delayed reproduction, and male absence), but not in the surviving colonies. The results support the claim that smaller cell size can have an impact on V. destructor reproductive success, but this seems not to work in tandem with mite-surviving mechanisms favored by natural selection.
  • Melissa A. Y. OddieBild
  • Peter Neumann
  • Bjørn Dahle
Open Access
Original article
First Online: 02 January 2019
Abstract
The ectoparasitic mite Varroa destructor is a key threat for European honeybee subspecies (Apis mellifera) globally. However, some A. mellifera populations are known to survive mite infestations by means of natural selection (naturally surviving), likely due to reduced mite reproductive success. The effect of small brood cell size on mite reproductive success has not been investigated in these surviving populations and we have little knowledge of its relationship with mite-surviving traits. Here we tested the impact of smaller worker brood cell size on mite reproductive success in susceptible and naturally surviving colonies in Norway. The data show that mite reproductive success was significantly reduced in smaller cells in susceptible colonies (higher rates of non-reproduction, delayed reproduction, and male absence), but not in the surviving colonies. The results support the claim that smaller cell size can have an impact on V. destructor reproductive success, but this seems not to work in tandem with mite-surviving mechanisms favored by natural selection.

weiter lesen:
http://resistantbees.es/?p=3310


liebe Grüße
bee

ResistantBees.es

Benutzeravatar
bee
Site Admin
Beiträge: 5564
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: viele ;-)
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30
Wohnort: La Palma
Kontaktdaten:

Re: Diskussionsforum für alle

#2691

Beitrag von bee »

hallo Hans,
Hans Aichinger hat geschrieben: Danke Stephan für diesen umfassenden Beitrag!
Ich wollte dir nur einmal sagen, dass ich von meinen 16 Völkern im Herbst 15 ins Frühjahr gebracht habe. Sie stehen sehr schön stark da. Es ist eine Freude für mich. Habe viel im Forum von dir und aus meinen Fehlern gelernt. 
Viele Grüße
Hans
das ist sehr schön zu hören
:aplauso:


liebe Grüße
bee

ResistantBees.es

Hans Aichinger
Beiträge: 139
Registriert: So Aug 11, 2013 4:31 pm
Gegend wo die Bienen stehen: Innviertel/OÖ
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: 14
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 19
Wohnort: Taufkirchen an der Pram (Nähe Schärding - in Oberösterreich)

Re: Diskussionsforum für alle

#2690

Beitrag von Hans Aichinger »

Danke Stephan für diesen umfassenden Beitrag!
Ich wollte dir nur einmal sagen, dass ich von meinen 16 Völkern im Herbst 15 ins Frühjahr gebracht habe. Sie stehen sehr schön stark da. Es ist eine Freude für mich. Habe viel im Forum von dir und aus meinen Fehlern gelernt. 
Viele Grüße
Hans



Antworten