Newsletter 11 - richtige Größe der Drohnenecken

Antworten
Benutzeravatar
bee
Site Admin
Beiträge: 5630
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: viele ;-)
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30
Wohnort: La Palma
Kontaktdaten:

Newsletter 11 - richtige Größe der Drohnenecken

#1

Beitrag von bee »

Auf wiederholte Hinweise hin haben wir nun deutlicher die Größe der Drohnenecken klargestellt:
http://www.resistantbees.com/droh.html#ecke

Es geht hier um die Wichtigkeit der Drohnen im Bienenstock der sich aus eigener Kraft gegen die Krankheiten wehrt.
Die Drohnen haben, unter anderem natürlich, im Bienenstock die Aufgabe die Krankheiten zuerst auf sich zu ziehen und von den Bienen abzuhalten.
Daraus wird ersichtlich, daß die Drohnenbrut so gestaltet sein muß wie es die Bienen brauchen und nicht so wie wir es wollen!

Wie ja schon besprochen bevorzugt die Varroa bei den kleinzelligen Bienen die Drohnenbrut, weil sie sich durch den um einen Tag verkürzten Brutzyklus der kleinzelligen Biene, dort nicht vermehren kann. Das weiß sie.

Eine Varroa rein und eine raus, im Gegensatz bei den großzelligen Bienen ist das Verhältnis im Schnitt eine rein und eineinhalb raus. Es ist so, daß die konventionellen Bienen (5,4mm Zellenmaß) fast so groß sind wie die Drohnen der kleinzelligen Bienen. So verwechselt nun die Varroa die Bienenbrut mit der Drohnenbrut bei den großzelligen Bienen, dh sie meint daß die Bienenbrut Drohnenbrut sei. Denn in der asiatischen Biene, die ja auch kleine Zellen baut, geht die Varroa auch bevorzugt in die Drohnenbrut. Dee nennt das den Pseudo-Drohnen Effekt. Und dann vermehrt sie sich plötzlich explosionsartig in unseren großzelligen Bienenstöcken, wo sie sich in der Bienenbrut einnistet.

So ist es einsichtlich, daß wir ergründen müssen, wieviel und wo die Bienen ihre Drohnenbrut haben wollen. Wie ihr ja wisst, bevorzugt die Milbe die kühleren Bereich des Stockes.

Die Erfahrung hat gezeigt, daß jede Wabe nicht mehr als 10% Drohnenzellen beherbergen darf

Wir müssen es uns zur Gewohnheit machen, bei jeder Inspektion in den Stöcken, Waben die mehr als 10% Drohnenbau aufweisen, an die Seiten zu hängen oder nach oben, wo ihn dann die Bienen mit Honig füllen und dann ausmustern. Nicht einfach herausnehmen, weil man meint dann viele Milben herauszuschmeißen...

Dazu läßt Dee unter jeder Mittelwand einen Abstand von einem halben Zoll, wo die Bienen dann Drohnenbau machen können oder nicht, wie sie wollen. Wir schneiden dazu an jeder Mittelwand eine Ecke heraus, egal welche Seite und dort wird dann meist Drohnenbau errichtet.

Die Fläche dieser Ecke ist ungefähr 6% der gesamten Wabe und misst ca 12cm x 8cm, was dem entspricht, was Dee Lusby unter jeder Mittelwand frei lässt.

Bild

Dee Lusby:
"Dieses ständige Aussondern (das muss zur gängigen Angewohnheit werden) löst bei unseren Bienen das Ausputzen der Arbeiterinnen- und Drohnenbrut aus. Die Folge ist, dass das ständige Aufziehen von Drohnen stimuliert wird, durch die ganze aktive Saison hindurch, wenn die Bienen Brut aufziehen. Wir denken dass das auch eine große Hilfe darstellt, um unsere Königinnen zu begatten."

Das ist enorm wichtig, denn dadurch haben wir die ganze Saison hindurch Dohnenbrut in unseren kleinzelligen Stöcken die den Grossteil der Varroen beherbergt.

mehr dazu hier:
http://www.resistantbees.com/droh.html


liebe Grüße
bee

ResistantBees.es

Antworten